Bonjour ! – fantasievolle Interpretationen und geheime Botschaften am ITMK

Wir, der Kurs Kompetenzerweiterung ll F 1 in Französisch von Madame Verzola (im 2. Semester), haben in der Profil²- Woche ein Projekt zum Thema kreatives Schreiben gemacht.

Viele verschiedene Dinge sind dort zu Stande gekommen. Wir haben Gedichte mit Wörtern, die sich auf unseren Namen reimen, geschrieben oder auch ein Bild bekommen und dazu eine Personenbeschreibung gemacht.

Dort mussten wir feststellen, dass wir teilweise ziemlich stark von der Realität abgewichen sind, da wurde schon mal aus einer berühmten Schriftstellerin eine Frau, die sich die Haare rasierte, um wie ein Mann auszusehen und Matrose zu werden, oder aus einem einfachen Gemälde von einer schönen Frau eine Drogenabhängige, die durch ihre Kleberwerbung zu viel geschnüffelt hat und süchtig geworden ist.

Wie ihr seht, hatte unsere Fantasie keine Grenzen. Außerdem haben wir die verschiedensten Gegenstände, die von Bedeutung für uns sind, zum Leben erwecken lassen, manche haben ihr Kuscheltier genommen und andere ihr Handy, Koffer, Brille oder ein Möbelstück.

Das Highlight dieses Projekts war jedoch die Gefangennahme unseres Kommilitonen. Leider ist er wegen einer Tat, die er nicht begangen hat, ins Gefängnis gekommen,  also haben wir versucht, ihm eine geheime Botschaft in einem Text zukommen zu lassen. Die meisten waren im Form eines Liebesbriefes verfasst – jetzt denken die Gefängniswärter bestimmt, dass er die armen Frauen alle betrügt, und das nicht nur mit einer, sondern gleich mit mehreren, aber die Botschaft war auch in einem Kochrezept versteckt. Nur leider mussten wir feststellen, dass unsere Botschaften von den anderen Gruppen nicht immer entziffert wurden und teilweise sogar falsch verstanden wurden.  Mal gucken also, ob wir unseren Kommilitonen jemals befreien werden… Kleiner Tipp für euch, entwickelt schon im Voraus ein System, um geheime Botschaften zu entziffern, falls einer eurer Freunde mal unerwartet ins Gefängnis kommen sollte, und ihr ihm beim Ausbrechen helfen wollt 😉

Caroline R.