Bürgerinformation in interdisziplinären Teams erstellen

Buergerinformation Die erste ProfiL²-Projektwoche war für das Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation ein mannigfaltiger Start. Neben vielen internen Projekten hat das ITMK als Vertreter der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften ein weiteres Debüt gehabt – ein interdisziplinäres Projekt in Kooperation mit der Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik (F07). Und das noch nicht genug! Einer der Studierenden der mehrsprachigen Kommunikation ist ein Erasmus-Studierender, was dem Projekt eine internationale Note verliehen hat.

Bei der Planung war es den Koordinatoren sehr wichtig, dass die Studierenden sich mit einem gesellschaftsrelevanten Thema auseinandersetzen. So entstand das Projekt „Bürgerinformation zu umweltinvasiven Zukunftstechnologien“.

VorgehensweiseDie zwei zustande gekommenen gemischten Gruppen mussten als neutraler Vermittler technischer Inhalte an Laien auftreten und eine Bürgerinformation zu einem aktuellen Thema erstellen: „Energieübertragung mit Hochspannung“ sowie „Erfassung individueller Energie- und Mobilitätsdaten“.

Im Vordergrund der Arbeit stand die Verständigung zwischen Fachleuten mit technischem Hintergrund und den Geisteswissenschaftlern und gemeinsame zielgruppengerechte Vermittlung technischer Inhalte. Außerdem mussten die Teilnehmer die gewählte Vorgehensweise analysieren und das dahinter stehende Konzept den Betreuern präsentieren.So entstanden ein Kurzfilm und ein Faltblatt zu den bereits erwähnten Themen.

Bei der Rückmeldung zum Projekt waren sich alle einig: Die Zusammenarbeit zwischen den Fakultäten funktioniert nicht nur und macht Spaß sondern auch führt zum Austausch wertvoller Erfahrungen aus den beiden Disziplinen. Also sind sich alle Beteiligten sicher: Weiter so!

Olga Vodopiyanova

ProfiL², ITMK