Eine Werksführung bei Ford – TH-Studierende im Produktionswerk des Ford Fiesta

Anfang Februar war es soweit. Die besten Teams des ProfiL²-Moduls “Strategisches Controlling” trafen sich bei Nieselregen auf dem Ford-Werksgelände, und schauten sich an, wie eines der meist-verkauften Autos der Welt im Kölner Werk produziert wird.

Die Ford-Werke GmbH in Köln-Niehl ist Stammsitz für Ford Europa und exportiert über den Rhein das Modell Ford Fiesta, das aus Köln sogar Australien erreicht. Die Werksführung startete im Besucherzentrum, wo sich die Studierenden noch einmal mit Herrn Rhaouat, Manager Finance, Accounting & Taxes, austauschen konnten. Ein Film über das Unternehmen lieferte erste Einblicke zur Geschichte der Ford-Werke GmbH.

IMG_4945

Foto: Judith Friesenhahn / TH Köln

In den Produktionshallen selbst hatten die Studierenden die Gelegenheit, die Interaktion Mensch-Maschine live zu beobachten.
Am Band greifen teilweise acht Roboterarme gleichzeitig in die Rohkarosserie, um beispielsweise einige der insgesamt 3000 Schweißpunkte zu setzen, die ein Fahrzeug aufweist. Geschulte Mitarbeiter checken hinterher mit Ultraschall die Schweißpunkte und prüfen, ob diese den Qualitätskriterien entsprechen. Die Montage der einzelnen Teile erfolgt nach dem Just-in-Sequence-Prinzip auf mehreren parallel laufenden Bändern, da eine Lagerung von Einzelteilen der höchste Kostenfaktor ist.

Der Einblick in die Produktion und Logistik eines Automobilherstellers war für die Studierenden eine interessante Belohnung und ein angenehmer Abschluss des Moduls „Strategisches Controlling“.