Tutorinnen und Tutoren in der F09 – Einsatz und Qualifizierung

Zum Start des Wintersemesters 2014/2015 hat die Fakultät 09 weitere Tutorinnen und Tutoren eingestellt, die allen Studierenden bei Fragen und Beratungsbedarf zur Verfügung stehen und dafür eine tägliche Sprechstunde von 09.30 bis 11.15 Uhr im Raum 4W27 anbieten. Das Tutorenteam besteht aus Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät 09 und setzt sich aus neuen und erfahren Tutorinnen und Tutoren zusammen. Alle neuen Tutorinnen und Tutoren werden vor ihrem Einsatz vom Zentrum für akademische Qualifikation und wissenschaftliche Weiterbildung (ZaQwW) geschult. Die zweitägige Tutorenschulung fand im September 2014 statt. Die Lernziele des Trainings beinhalten die Entwicklung des Selbstverständnisses von Rolle und Funktion als Tutor/in, die Schaffung einer vertrauensvollen und kooperationsfördernden Arbeitsatmosphäre, das Erkennen und der Umgang mit Konflikten und Kooperationswiderständen sowie die Entwicklung von individuelle Problemlösestrategien für den Umgang mit unvorhersehbaren Situationen. Das Seminar qualifiziert Tutorinnen und Tutoren für die Begleitung studentischer Projektteams im Rahmen von ProfiL².

Die Studierenden, die an der Tutorenschulung teilgenommen haben, schildern ihre Eindrücke: „Die Tutorenqualifizierung des  ZaQwW richtet sich an alle, die ein Tutorium leiten wollen, Tutor ohne Lehrauftrag werden oder sich einfach in Bezug auf ihre berufliche Laufbahn weiterentwickeln wollen. Dabei wurde viel Wert auf ein entspanntes Kennenlernen zu Beginn des zweitägigen Seminars gelegt. Die Qualifizierung beinhaltete eine „Rede an das Volk“, die eine Eröffnung des eigenen Tutoriums simulieren sollte. Die Rolle als Tutor wurde ebenfalls in jeder Hinsicht beleuchtet und diskutiert. Das Seminar bestand aus Gruppen-, Einzel- und Partnerarbeit, bei denen u. A. die Entwicklung eines Teams besprochen wurde, unterschiedliche Charaktere erörtert und durch Rollenspiele realistische Situationen dargestellt wurden. Alles wurde ausführlich reflektiert und man hatte Zeit, jegliche Fragen zu einzelnen Themen oder speziellen Gelegenheiten zu besprechen. Am Ende des Seminars fühlten sich alle Teilnehmer ihrer Tutorenaufgabe gewachsen.“